Am Freitag den 5. Februar 2016 stand das Übungsthema Eisrettung am Programm. Leider machte uns das unüblich warme Wetter zu dieser Jahreszeit einen Strich durch die Rechnung. Daraufhin entschieden wir uns das Thema trotzdem „trocken“ zu beüben. Zusätzlich inkludierten wir in diese Übung noch 2 weitere Aufgaben (Personenrettung aus einem Schacht und eine Geschicklichkeitsübung) und absolvierten das Gesamtprogramm in einem Stationsbetrieb.

1. Station – Eisrettung:
Hier setzten wir uns mit den Möglichkeiten einer Eisrettung mit der in unserer Feuerwehr zur Verfügung stehenden Ausrüstung auseinander. Zusätzlich machten wir uns auch Gedanken über die Gefahren, welche bei der Rettung von im Eis eingebrochenen Personen auf uns zukommen.

2. Station – Geschicklichkeitsübung:
Unsere Kameraden erhielten hier die Aufgabe, eine Holzplatte (ca. 1 m²), welche direkt am Boden auflag, auf eine Höhe von ca. 30 cm nur mit Hilfe von Gerätschaften (Nagelzieher, Brecheisen, Zahnstangenwinde, Hydraulikwagenheber, Hebekissen und Unterlagsholz) anzuheben bzw. anschließend wieder abzusenken. Davon musste eine Wegstrecke mit den Hebekissen durchgeführt werden. Die Schwierigkeit bestand darin, dass auf dieser Holzplatte eine Stehleiter mit einem fast vollständig gefüllten Wasserkübel stand. Das Wasser durfte natürlich nicht verschüttet werden.

3. Station – Personenrettung aus einem Schacht:
Bei dieser Station musste eine abgestürzte Person mit einer Beinverletzung aus einem Schacht gerettet werden. Der Zugang war hier nur von oberhalb möglich. Hier bewährte sich wieder die Steckleiter in Kombination mit unserem Flaschenzug und dem Rettungstuch. Die beengten Platzverhältnisse stellten hier eine besondere Herausforderung dar.

Kategorien: Ausbildung

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.