Um 11.18 Uhr wurde die Feuerwehr Haibach ob der Donau zu einem „Brand Wohnhaus nach Explosion“ per Sirene alarmiert.
3 Fahrzeuge und 21 Feuerwehrmänner rückten sofort nach Pühret aus.
Aufgrund des Einsatzstichwortes wurden durch HBI Ratzenböck Josef weiters die Feuerwehren der Alarmstufe 2 (FF Aschach, FF Haizing, FF Hartkirchen, FF Hilkering, FF Hinzenbach, FF Öd in Bergen und FF St. Agatha) nachalarmiert.


Bei Eintreffen am Einsatzort bot sich ein Bild der Verwüstung. Durch die Explosion wurde das zum Glück nur als Wochenendhaus genutzte Hauptgebäude weitgehend zerstört, Teile wurden in einem Umkreis bis zu
150 m weit verstreut.
Weiters befanden sich die Überreste bereits in Vollbrand. Daher wurde die Brandbekämpfung sofort mit 4 Strahlrohren, die von 3 Pumpen gespeist wurden, vorgenommen.
Aufgrund dieses raschen Vorgehens konnte das Nebengebäude vor den Flammen geschützt und der Brand um 12.30 Uhr unter Kontrolle gebracht werden.

Nach der ersten Schadensbesichtigung bzw. Ursachenforschung durch die Exekutive wurde um 16.30 Uhr mit den Aufräumarbeiten begonnen.
Ein Bagger hob einzelne Glutnester aus, die durch die Feuerwehr Haibach sofort abgelöscht wurden.
Um das gesamte Ausmaß überblicken zu können flog ein Hubschrauber vom Innenministerium über der Einsatzstelle um sich ein genaueres Bild verschaffen zu können.

Nach umfangreichen Aufräum- und Löscharbeiten konnte der Einsatz um 19.35 Uhr beendet werden.


Insgesamt waren bei den Löscharbeiten 8 Feuerwehren und 78 Feuerwehrmänner im Einsatz.

Kategorien: Einsätze

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.