1. Tag
 
Die Feuerwehr Haibach wurde aufgrund des Hochwassers auf der Donau am Sonntag den 02. Juni um 16:18 Uhr zum Einsatz nach Schlögen alarmiert.
Aufgrund des steigenden Pegels der Donau wurden Sandsäcke und Sand zum Abdichten organisiert um das Objekt Hotel Donauschlinge vor dem Hochwasser zu schützen.
Die Feuerwehr Haibach war mit 30 Personen sowie die FF St. Agatha mit 9 Personen in unserem Einsatzgebiet im Hochwassereinsatz.
Um 22:00 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr Haibach vorübergehend zu Ende.
Um 23:43 Uhr wurde die Feuerwehr Haibach von der Landeswarnzentrale wieder nach Schlögen alarmiert.
Aufgrund des weiter steigenden Pegels der Donau wurden weitere Sandsäcke und Sand zum Abdichten organisiert um das Objekt Hotel Donauschlinge vor dem Hochwasser zu schützen.

 
2. u. 3. Tag
 
Da der Pegel stetig stieg konzentrierte sich die Feuerwehr Haibach den Schaden auf das Objekt möglichst gering zu halten.
Ein Teil der Einsatzkräfte war damit beschäftigt die Boote im Hafen zu sichern.
 
Da das Hochwasser mittlerweile auch die Hochwassermarke von 1954 überschritten hat, konnten wir das „Hotel Donauschlinge“ nicht vollständig schützen. 
Mit mehreren Tauchpumpen wurde versucht  im gesamten Kellerbereich den Schaden möglichst gering zu halten. 
Gegen Sonntag Mittag wurde mit den ersten Aufräumarbeiten begonnen. Bereiche im Keller wurden ausgepumpt, gereinigt und im Aussenbereich die Schlammmassen mit Kehrmaschinen, Traktoren und Bobcat beseitigt. 
 
Ebenfalls wurde die Strasse Richtung Inzell mittels Traktor freigeräumt. Nachdem die Strasse frei war wurde sie noch gesäubert und konnte am späten Nachmittag wieder freigegeben werden.
 
Die Feuerwehr Haibach ist mit 30 Personen seit Sonntag Nachmittag durchgehend im Einsatz. Unterstützend waren in Abständen die Feuerwehren St. Agatha, Hilkering/Hachlham, Stroheim, St. Marienkirchen, Oed in Bergen, Finklham, Gallsbach Dachsberg, Mayrhof Reith und Prambachkirchen bei uns im Hochwassereinsatz. Tatkräftige geholfen wird auch durch das Hotelpersonal und durch freiwillige Helfer. 
 
Einsatzende war am 04. Juni gegen 22:00 Uhr.
 
4. Tag
 
Am 05. Juni 2013, 06:30 Uhr, wurden die Aufräumarbeiten wieder fortgesetzt.
 
Aufgrund der großen Anzahl an freiwilligen Helfern (ca. 90 Personen: davon Feuerwehr Haibach 25 Mann, Feuerwehr Stroheim 13 Mann, Feuerwehr Finklham 9 Mann, Feuerwehr Hartkirchen 4 Mann, Bundesheer 9 Mann, Team Österreich 5 Mann sowie zivile Helfer und das Personal des Hotels) schritten die Aufräumarbeiten rasch voran.
Bereits zur Mitttagszeit konnte ein beträchtliches Arbeitspensum verrichtet werden.
 
Im Lauf des restlichen Tages konnte der Keller gereinigt und die restlichen Wassermassen entfernt werden. Weiters konnten auch die restlichen betroffenen Gebäudeteile von den schlimmsten Verschmutzungen befreit werden.
 
Im Namen der Feuerwehr Haibach möchten wir uns auch recht herzlich bei den zivilen Helfern, dem Bundesheer und dem Team Österreich bedanken denn für war dies ein sehr positives Zeugnis der Hilfsbereitschaft in Österreich!
Es hat uns auch sehr gefreut viele positive Stimmen aus der Bevölkerung für unsere Tätigkeit zu bekommen!
 
Auch dieser Einsatz zeigt wie wichtig es ist, eine schlagkräftige Feuerwehr(organisation) zu haben, um auch in diesen schwierigen Situationen richtig handeln zu können. 
 
In diesen vier Tagen wurden von der Feuerwehr Haibach  ca. 2350 Stunden geleistet. 
Tag 1:
Tag 2:
Tag 3:
Tag 4:
Kategorien: Einsätze

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.