Kleine Ursache mit großer Wirkung – so könnte man einen Feuerwehreinsatz am Vormittag des 12. September 2009 im Yachthafen in der Schlögener Schlinge im Gemeindegebiet von St. Agatha bezeichnen.

Der Polizei wurde ein im Hafen sinkendes Motorboot gemeldet, worauf in der Folge von der Oö. Landeswarnzentrale anfangs die Feuerwehren Haibach ob der Donau und St. Agatha alarmiert wurden.

Boot bereits großteils mit Wasser gefüllt: Die ersteintreffenden Feuerwehren fanden ein kleines, vor Anker liegendes Motorboot vor. Dieses hatte sich bereits massiv mit Wasser gefüllt. Ebenso breitete sich um das Wasserfahrzeug bereits ein Ölteppich aus. Aufgrund der vorgefundenen Lage entschied sich die Einsatzleitung zur Verstärkung die FF Wesenufer (Ölsperren, A-Boot), die FF Alkoven (Kranfahrzeug mit Ölwehr-Ausrüstung) sowie zwei Taucher des Tauchstützpunktes 6 anzufordern.

Ölausbreitung eingeschränkt, Bootsbergung: Mittels einer Ölsperre wurde das Ausbreiten des Ölfilms aus dem Hafengelände aufgehalten. Ebenso wurde an diversen Durchlässen ein spezielles Ölvlies aufgebracht. Nach der Diskussion mehrerer Lösungswege wurde von Feuerwehrtauchern am hinteren, tiefer ins Wasser ragenden Teil des Bootes zwei Hebeballons angebracht und befüllt. Dies bewirkte das Anheben des Wasserfahrzeuges und die Sicherung, dass es bei der folgenden Bergung nicht versinkt. Mittels A-Boot erfolgte schließlich der Zug des Bootes in Richtung Ufer, wo bereits das Kranfahrzeug mit vorbereitetem Bergematerial wartete. Feuerwehrtaucher schlugen das Wasserfahrzeug neu an, worauf es dann auf einen Anhänger verladen werden konnte.

Öleinsatz: Die nachträglich mit dem Ölfahrzeug beigezogene FF Grieskirchen übernahm noch das restliche Auffangen und Abpumpen der Ölverschmutzung. Eine kleine Ursache mit großer Begleitwirkung in Betracht auf die notwendigen Maßnahmen. Die Arbeit der Feuerwehr zog sich bis in die späteren Nachmittagsstunden.

Im Einsatz:
• FF Haibach ob der Donau, FF St. Agatha
• FF Wesenufer, FF Grieskirchen, FF Alkoven, Tauchstützpunkt 6 – jeweils mit Sondereinsatzmittel

Mannschaft: 62 Mann der Feuerwehr und 4 Taucher der Tauchgruppe 6 aus Niederranna sowie 2 Mann der Schifffahrtsaufsichtsbehörde und 2 Mann der Polizei.
Einsatzzeit: 10.38 – 16.23 Uhr.

Bericht: Fireworld

Kategorien: Einsätze

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.