Am Samstag, dem 25. Oktober 2008, wurde die Feuerwehr St. Agatha und Feuerwehr Haibach/D durch die Landeswarnzentrale Oberösterreich um 20:05 Uhr zu einem „Wohnhausbrand“ alarmiert.


Kurze Zeit nach der Alarmierung rückten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr St. Agatha zum nahegelegenen Einsatzort aus.
Dort Eingetroffen, konnte nach Erkundung der Lage durch den Einsatzleiter
OBI Anton Haider der Vollbrand einer „Wohnhütte“ und die Bedrohung des angrenzenden Waldes festgestellt werden.
Daraufhin wurde die Alarmierung der Alarmstufe 2
(Eschenau, Heiligenberg, Neukirchen a. Walde, Ritzing, Waizenkirchen, und Erledt) veranlasst.
Mittels Einsatz von mehreren C-Rohren und HD-Rohren konnte der Brand rasch unter Kontrolle gebracht werden und der angrenzende Wald vor den Flammen geschützt werden.
Zur Wasserversorgung wurden 2 B-Leitungen verlegt:
1 B-Leitung vom Hydranten beim Feuerwehrhaus und eine B-Leitung vom nahegelegenen Teich am Steinhügel.
Um 21.06 konnte Brand aus gegeben werden und die angerückten Nachbarfeuerwehren konnten wieder in Ihr Feuerwehrhaus einrücken.
Zur Kontrolle und zum Auffinden von Gludnestern wurde die
Freiwillige Feuerwehr Steegen mit der Wärmebildkamera um 22:10 Uhr nachalarmiert.
Brandursache ist nicht bekannt.
Es wurde eine Brandwache eingerichtet und im laufe der Nacht noch einige Glutnester abgelöscht.
Die Freiwillige Feuerwehr St. Agatha beendet um 0.21 Uhr den Einsatz und rückte ins Feuerwehrhaus ein. Es waren keine Personen in Gefahr.


Einsatzkräfte: 3 x Tanklöschfahrzeuge / 2 x Rüstlöschfahrzeuge / 4 x Löschfahrzeuge / 3 x Kleinlöschfahrzeuge / 3 x Kommandofahrzeuge 150 Mann der Feuerwehr / 3 Mann des Roten Kreuz / 2 Mann der Polizei

Bericht: AW Christoph Stockinger (FF St. Agatha )

Kategorien: Einsätze

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.