…Während Kärnten, Vorarlberg und die Steiermark von „Emma“ am Samstag weitgehend verschont blieben, zog das Sturmtief eine sichtbare Spur der Verwüstung durch die übrigen Bundesländer. In Oberösterreich gibt es Berichte von zahlreichen abgedeckten Hausdächern. Unzählige Bäume wurden geknickt, teilweise sogar entwurzelt.

Beschädigungen an Autos, Verkehrseinrichtungen und anderen Häusern waren die Folge, unter anderem gab es auch großflächige Stromausfälle. Beim Stift Lambach im Bezirk Wels-Land fiel ein Kran um, in Linz stürzte ein Baum auf ein mehrstöckiges Familienhaus. Vor allem waren es aber abgedeckte Dächer, die den Feuerwehren zu schaffen machten…

Quelle: Krone

Um 11.40 Uhr wurde die Feuerwehr Haibach mittels Pager aufgrund des orkanartig wütenden Sturmes alarmiert.
Als die ersten Kameraden im Zeughaus eintrafen, lagen schon einige Meldungen über umgestürzte Bäume im Gemeindegebiet Haibach vor.

Aufgrund des großen Einsatzgebietes wurde der Einsatzzug der Feuerwehr Haibach in 2 Gruppen unterteilt. Das RLF sorgte in Richtung Kobling für befahrbare Straßen, das LF-B räumte auf der B 130 sowie in Oberhub diverse Bäume von der Fahrbahn.

Die Feuerwehr Haibach war mit 20 Mann, RLF-A und LF-B bis 14:30 Uhr im Einsatz.

Kategorien: Einsätze

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.